Ebersberger Zeitung (MM) vom 30. November 2002

Ignorante Null-Nummer

Bei den seriösen Herren des Bundeseisenbahnvermögens (BEV) mag man schon mal nachfragen. Gut, es stimmt. Um 21.15 Uhr ist am Donnerstagabend die letzte Linienmaschine von München nach Berlin geflogen. Aber das ist kein Grund, die "Pressekonferenz" zum Iveco-Gelände nach knapp einer Stunde abzubrechen. Wer es sich leisten kann, für so eine Null-Nummer Flugtickets zu kaufen, der kann sich auch in einem wunderschönen Hotel im Münchner Umland einquartieren. Was sich Sprecher Klaus Timpe und Rechtsanwalt Matthias Dombert am Donnerstagabend geleistet haben, ist eine absolute Unverschämtheit, demonstriertes Desinteresse an den Sorgen der Kirchseeoner. Der Versuch, den schwarzen Peter Landrat Gottlieb Fauth in die Schuhe zu schieben, weil dieser gesagt hat, dass er erst ab 19 Uhr Zeit hat, ist berechnend, verfängt aber nicht. Fauth hatte Jugendhilfeausschuss bis 18.30 Uhr und als Vertragspartner ein berechtigtes Interesse, an der Veranstaltung teilzunehmen. Alle hatten an diesem Abend Zeit mitgebracht, die Bürger, die Politiker und die Presse, nur die Herren vom BEV nicht, die den Zirkus veranstaltet haben. Eine "Pressekonferenz", bei der genau eine Frage gestellt werden kann, ist eine Farce.

Nun darf über all das, was nicht geklärt wurde, heftig spekuliert werden. Hat die "Machbarkeitsstudie" am Ende das Ziel, nachzuweisen, dass die Sanierung mit verhältnismäßigen Mitteln gar nicht machbar ist? Bei dem Bild, das die Herren vom BEV an diesem Abend abgegeben haben, geschieht es ihnen Recht, wenn die Bürger vom Schlimmsten ausgehen.

Fabian Riedl